Verein

Besinnliche Weihnachtsfeier

Egal wie ruhig oder stürmisch das politische Jahr auch sein mag, vor den Weihnachtsfeiertagen kommt die Junge Liste immer noch einmal zusammen. Gemeinsam wird dann schon einmal Weihnachten gefeiert. Abseits der Bethlehem-Rally, gemütlich und mit besinnlichen Elementen. Die passende Kulisse dazu bietet das Feuerwehrhaus in Schwarzenbach. Auch heuer war es wieder bis auf den letzten Platz gefüllt.

Mit Reh und Wildschweinbraten hatte Stadtrat Josef Beßler auch in diesem Jahr bestens für das leibliche Wohl gesorgt. Auf Wunsch wurde auch Schäuferla serviert. Ein wunderbarer kulinarischer Rahmen für die Weihnachtsfeier der Jungen Liste. Zu der auch ein umfangreiches Programm gehört. Den Auftakt bildete Axel Rogner. In kurzen, frischen Worten fasste er das Vereinsjahr zusammen – für dessen Ausgang sich alle etwas anderes erhofft hatten. Sowohl bei der Landtags- als auch der Bezirkstagswahl waren die Höchstadter Kandidaten knapp nicht zum Zug gekommen. Von Katerstimmung dennoch keine Spur. Mit sehr guten Ergebnissen hat man immerhin zum Erfolg der Freien Wähler insgesamt beigetragen – und kann sich in Ansbach und München über deutliche Zugewinne freuen.

Gerald Brehm, trotz dichtem Terminkalender als Bürgermeister Stammgast bei der Weihnachtsfeier, zeigte sich ebenfalls dankbar. Gemeinsam hat man Höchstadt auf Kurs gehalten und sogar einige Schritte nach vorn gebracht. Möglich sei dies durch den großen zusammenhalt, auch wenn nicht immer jeder in alles eingebunden sein könne. Eine Ansprache, für die Brehm viel Applaus erntete. Ebenso, wie Margie Ulbrich. Sie verlas für die Teilnehmer eine zeitgenössische Weihnachtsgeschichte. Statt um das Christkind drehte sich dabei alles um einen zerstreuten Mann, der einem betrügerischen Weihnachtsmann aufsaß und daraus noch Positives ziehen konnte. Auch Dr. Martin Oberle beteiligte sich wieder aktiv am Programm – und animierte die Mitglieder der Jungen Liste zum gemeinsamen singen. Dies gelang in diesem Jahr überraschend stimmgewaltig. Damit konnte es bei bester Laune zur Bescherung gehen. Jedes Mitglied bekam einen Adventskalender des Höchstadter Rotary Club geschenkt – und noch vor Ort konnten die ersten Gewinne gefeiert werden.

Tags

Related Articles

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back to top button